Sicheres Drucken durch Benutzerauthentifizierung am Drucker

Sicheres Drucken dank Nutzerauthentifizierung am Drucker

Bei der vom Marktforschungsunternehmen Quocirca durchgeführten Studie „The Mobile Print Enterprise“ kam heraus, dass 63% der befragten Unternehmen schon einen oder mehrere Fälle von druckbezogene Datenschutzverletzungen hatten. Hinsichtlich der Sicherheit wird häufig nicht bedacht, dass Druckgeräte oft mehr als nur einfache Ausgabe- und Kopiergeräte sind. Sie verfügen über eine eigene IP-Adresse, haben Zugriff aufs Netzwerk, sind über eine eigene E-Mail- Adresse erreichbar und können sogar über diese Adresse Daten versenden. Das stellt ein erhebliches Gefahrenpotenzial dar.
 
Statistiken belegen immer wieder, dass die meisten Sicherheitsverstöße im Unternehmen selbst geschehen und ihre Ursache nicht in Angriffen von außen zu finden ist. Hierbei muss noch nicht einmal kriminelle Energie im Spiel sein. Oft erfolgen die Verstöße schlichtweg durch ein Versehen oder aus fehlendem Problembewusstsein heraus. Um sicherheitskritische Dokumente zu schützen, werden häufig bestimmte Abteilungen wie die Personalabteilung mit einem eigenen, lokalen Drucker ausgestattet. Diese zusätzliche Hardware ist nicht nur teuer, sie verursacht auch stetig laufende Kosten durch Tinten- und Papierverbrauch. Die Drucker müssen zudem in das Netzwerk integriert und administriert werden.
 
Die weitaus bessere Alternative stellt die Einführung von benutzerauthentifiziertem Drucken dar: Nur wer sich durch die Authentifizierung per QR-Code, PIN, Smartcard oder über ein biometrisches Verfahren, wie zum Beispiel durch Fingerabdruck, am Drucker ausweist, kann den Ausdruck starten und ihn anschließend in Empfang nehmen. So können vertrauliche Dokumente weder im Druckausgabefach vergessen werden, noch in die falschen Hände gelangen.
 
Finden Sie in diesem White Paper heraus, wie benutzerauthentifiziertes Drucken sensible Dokumente schützt und die Sicherheit Ihrer Unternehmensdaten erhöht.
 
Download White Paper